Donnerstag, 31. März 2011

Argentinien will nicht mehr gegen Judenmörder ermitteln, Israel fordert Klarstellung [erneuert]

Nach einem Bericht der argentinischen Wochenzeitung Perfil über die geheimen Kontakte der offiziellen Vertreter Argentiniens und des Iran in Damaskus, bei denen die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner dem Iran die Einstellung des Verfahrens gegen die iranischen Terroristen im Tausch gegen die "Normalisierung" der Beziehungen im vollen Umfang in Aussicht gestellt hat, hat Israel von Argentinien eine Klarstellung gefordert, berichtet Debka. Als Drahtzieher des Anschlags auf die israelische Botschaft und das jüdische Gemeindezentrum 1992 bzw 1994 in Buenos Aires mit 114 Toten gilt der per Interpol-Haftbefehl gesuchte iranische Verteidigungsminister Vahidi, der damals die zuständige Hisbollah-Einheit befehligte.
Formell ermitteln die argentinischen Behörden  nach wie vor in dieser Sache, die Drahtzieher sind noch immer auf freiem Fuss.  De Kirchner soll inoffiziell das "fehlende öffentliche Interesse" am Verfahren beklagt haben, während die Beziehungen zwischen Argentinien und dem Iran ein "hohes Potential" hätten. Der argentinische Aussenminister Héctor Timerman soll über einen syrischen Diplomaten dem Iran angeboten haben, "die ganze Sache zu vergessen".
Kol Israel zufolge hat sich der Leiter der Jewish Agency - Sohnut  Natan Scharanski kurz darauf mit dem argentinischen Aussenminister Héctor Timerman getroffen. Im Gespräch hat Timerman den "Willen" der argentinischen Regierung bekräftigt, die Ermittlungen zu Ende zu führen und die Schuldigen vor Gericht zu stellen. Andererseits hat Timerman die Existenz der Kontakte und des angestrebten "Deals" mit dem Iran nicht dementiert, weitere Details des Gesprächs wurden nicht veröffentlicht. Das offizielle Jerusalem hat erklärt, dass, sollte sich der Bericht bestätigen, Timermans Besuch in Israel abgesagt wird.

1 Kommentar:

  1. schalom ,argentinien war das land<<
    das 1945 nach dem 2,weltkrieg alle nazis über die sogenannte<<Odessa-Route aufgenommen hat u.das mit freuden.Argentinien ist ein land das israel u. sein volk hasst.darum wird
    dieses land bei der uno immer für die
    Palis stimmen. Gott schützt israel.

    AntwortenLöschen