Sonntag, 6. März 2011

Geschenk der Knesset zum Weltfrauentag

Wie üblich, wurde am Vorabend des internationalen Frauentags in der Legislativkommission der Knesset eine Reihe von Gesetzesinitiativen vorgestellt, die der Besserstellung von Frauen in der Gesellschaft dienen sollen. Unter anderem wurde vorgeschlagen, die Arbeitszeit für erwerbstätige Mütter gesetzlich zu verkürzen [MK Dalia Itzik, Kadima], 50% der Stellen im öffentlichen Dienst Frauen vorzubehalten [MK Ronit Tirosch, Kadima], polygame Ehen zu verbieten - bei Beduinenstämmen in der Negev weit verbreitet -  [MK Tzipi Hotovelli, Likud] oder Abtreibungsberatungsstellen aufzulösen, die abtreibungswillige Frauen aufsuchen müssen, eher sie diesen Schritt tun [MK Nizan Goroviz, Merez]. Nichts davon ist durchgekommen, und das ist auch gut so. Nur ein Geschenk gab es zum Weltfrauentag: das Gesetz über die Anhebung des Renteneintrittsalters für Frauen von 62 auf 64, die automatisch Ende 2011 in Kraft treten müsste, wurde rückgängig gemacht, es bleibt bei 62 Jahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen