Dienstag, 15. März 2011

Deutsches Schiff mit iranischen Waffen geentert [erneuert]

Frachtbeschreibung 60 mm Mörser
PM Netanjahu hat heute den Abfang des Schiffes "Victoria" mit einem umfangreichen Waffenarsenal an Bord bestätigt. Es handelt sich um das Schiff eines deutschen Eigentümers, das unter liberianischer Flagge fährt, die Waffen stammen aus iranischer Produktion, und waren für die Hamas bestimmt. Netanjahu erklärte, dass er den Befehl zum Entern des Schiffes gegeben hat, nachdem die Geheimdienste gesicherte Erkenntnisse über die Fracht und den Zielhafen [El Arisch, nach anderen Quellen Alexandria, Ägypten] vorgelegt hatten. Die Waffen [Video, erste Fotos] hätten dann über das Tunnelsystem nach Gaza gebracht werden sollen.
Die Operation wurde durch die Kommandos der israelischen Marine in ca. 200 Meilen Entfernung von der israelischen Küste ausgeführt. Das Entern des Schiffes erfolgte in völliger Übereinstimmung mit dem Völkerrecht, die Besatzung hatte keinen Widerstand geleistet, nach der Durchsuchung wurden in den Containern umfangreiche Waffenbestände gesichert. Das Schiff hatte vom Hafen Latakia, Syrien, abgelegt,  machte anschliessend einen Zwischenstopp im türkischen Hafen Mersin, berichtet der Armeerundfunk Galej Zahal. In Latakia waren kurz davor zwei iranische Kriegsschiffe, die den Suezkanal passiert hatten, vor Anker gegangen. Sie verweilten dort zwei Wochen [hier ausführlich berichtet].  Der Iran hatte damals bestritten, dass die Schiffe Waffenarsenale an Bord hätten, die ägyptische Kanalverwaltung hatte die Durchfahrt ungeachtet der israelischen Proteste genehmigt.

Das Schiff Viktoria wird gegenwärtig in den Hafen Aschdod geschleppt. Die deutschen Behörden sind über die Operation in Kenntnis gesetzt worden, ebenso wie Liberia. PM Netanjahu hat anschliessend betont, dass das iranische Regime nach wie vor versucht, die Terroristen in Gaza mit modernsten Waffen auszustatten. Er hat  die hohe Professionalität der israelischen Spezialkräfte gelobt und versichert, dass Israel auch weiter gegen den illegalen Waffenschmuggel an Terroristen vorgehen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen