Sonntag, 17. April 2011

Zahal spricht scharfe Warnung an Hisbollah aus

Nasrallah, Assad, Ahmadinedschad
Das Nordkommando der Zahal hat eine scharfe Warnung an die Hisbollah-Miliz ausgesprochen und mit einer sehr harten Vergeltung gedroht, sollten die Terroristen Israel angreifen. Wie Reschet Bet meldet, wurden die ca. 150 Feldkommandeure der Schiiten-Miliz in den südlibanesischen Dörfern gewarnt, dass, sollte eine einzige Rakete Richtung Israel abgefeuert werden, die Armee die Abschussstelle umgehend ausradieren wird. Israel verfügt über verlässliche Informationen, wonach die Terrororganisation ihre Waffenlager, Raketenabschussrampen und operative Stäbe in Häusern von Zivilisten unterbringt, die sie als zivile Schutzschilde missbraucht. Die Armee wird keine Rücksicht darauf nehmen können, die Verantwortung für die Folgen wird ausschliesslich die Terrororganisation tragen.

Mit den anhaltenden blutigen Unruhen in Syrien, die aus dem arabischen Ausland am Köcheln gehalten und gesteuert werden - die sunnitischen syrischen Moslembrüder erhalten Finanzspritzen vom libanesischen Hariri-Clan und aus Saudi-Arabien - befindet sich das Assad-Regime offensichtlich auf seiner Finischgeraden. Mit der Entmachtung des alawitischen Minderheitenregimes droht der Hisbollah der Verlust des wichtigsten regionalen Verbündeten, denn die neue syrische Führung wird mit grosser Sicherheit sunnitisch sein. Die Hisbollah-Miliz, die sich bis heute als wichtiges Machtzetrum und einen Staat im Staate begreift, wäre über Nacht isoliert und strategisch geschwächt. Dies hätte unvermeidlich eine Boomerang-Wirkung auf den Libanon selbst, wo die Tage der jetzigen  Miqati-Regierung von Hisbollahs Gnaden gezählt wären. 
Bei einem solchen oder ähnlichen Szenario - und da ist noch das Damoklesschwert des Libanon-Tribunals - könnten die in die Enge getriebenen Terroristen versucht sein, einen Krieg mit Israel zu provozieren, um in einer Flucht nach vorn die eigene Machtoposition, und evtl die von Assad, noch zu retten. Die Warnung Israels soll sie von diesem verhängnisvollen Abenteuer abhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen